Phnom Penh

Die Hauptstadt von Kambodscha platzt durch zunehmende Landflucht und einem rapiden Anstieg der Bevölkerung mittlerweile aus allen Nähten. Die Orientierung in Phnom Penh ist relativ leicht. Die meisten Straßen verlaufen exakt parallel zueinander. Dieser "schachbrettartige" Aufbau wurde von den Franzosen geplant.

Hinweis:
Bilder und Reisebeschreibungen stammen aus dem Jahr 2001.




Gegensätze treffen hier an jeder Ecke aufeinander. Phnom Penh ist auf dem Weg zu einer typischen asiatischen Großstadt, hat aber dabei trotzdem seinen provinziellen Charme noch nicht verloren.



Ein besonderes Erlebnis sind die vielen Märkte.



Der Königspalast symbolisiert mit seinen pagodenartigen Dächern die wieder auferstandene Monarchie. Besucher dürfen nur einen Teil des Geländes betreten.



Das Nationalmuseum beherbergt viele beeindruckende und wertvolle Ausstellungsstücke. Fotografieren ist innerhalb des Gebäudes leider nicht erlaubt.



Während der Rush-Hour kommt es an den Kreuzungen zu sehr chaotischen Verhältnissen. Wer hier selber fahren möchte, braucht starke Nerven und einen sicheren Fahrstil.

Weiter nach Sihanouk Ville.

© 2014 Andreas Schwope - www.datenStudio.de